Kategorien
Blog

Mit dem Fahrrad um den Bodensee :)

Vor kurzem bin ich von einer Fahrradtour um den Bodensee zurückgekommen und es war echt cool!

Ich war insgesamt 9 Tage unterwegs, hab über BeWelcome, Trustroots und Warm Showers bei verschiedenen Gastgebern geschlafen und insgesamt nur um die 40 € gebraucht – wenn ich die 30€ für die Registrierung von warmshowers nicht hinzuzähle).

Von mir daheim ging es los über Radolfzell, Stein am Rhein nach Konstanz und von da über die schweizer Seite nach Hohenems, dann über Bregenz, Lindau, Friedrichshafen, Überlingen und Sipplingen wieder zurück 🙂

Insgesamt waren es um die 500 km und das ist eine grobe Einzeichnung der Strecke.

Hier sind ein paar Bilder von den ersten Tagen:

Es war immer sehr heiß, deswegen hab ich geschaut, dass ich vor allem morgens und abends viel unterwegs bin und mittags entweder irgendwo im Schatten in der Hängematte chille oder in der Sonne liege und im See mich abkühlen kann 😉

Ich hatte ein Zelt und einen Schlafsack dabei, hab das Zelt aber überhaupt nicht und den Schlafsack nur 1 mal gebraucht, weil ich immer bei Gastgebern von Trustroots, BeWelcome oder Warmshowers schlafen konnte. Das sind Plattformen, die so funktionieren, wie Couchsurfing, das jedoch mittlerweile kommerziell geworden ist. Vielleicht hast du noch nie davon gehört, deswegen will ich hier ein paar Erfahrungen teilen, die auch mit zu meinen Highlights gehören:

Appenzeller Land

Hier hab ich bei einer Frau geschlafen, die einen Bauernhof in der Ukraine hatte und über Workaway Freiwillige (Volunteers) aus der ganzen Welt angenommen hat, die ihr bei verschiedenen Sachen geholfen haben.

Ich hab nicht nur einen Schlafplatz und Essen bekommen, sondern ich hab auch einen Einblick in ihr Leben und das Appenzeller Land bekommen:

Sankt Gallen und der Rheinspitz

Sankt Gallen ist eine Stadt, wie jede andere auch (viel Verkehr, Lärm, Einkaufsläden etc.), aber dort war ich an einem Weiher baden und hatte einen nicen Ausblick über die Stadt. Am Rheinspitz war ich auch, aber das hat sich nicht soo gelohnt, also es gibt ne schöne Aussicht, da man ziemlich viel in die Mitte des Sees fährt, aber das sind dann auch extra 10 km (hin und zurück):

Vorarlberg

In der Region Vorarlberg in Österreich hatte ich einen tollen Gastgeber, mit dem ich nicht nur containern war, sondern auch auf dem Berg „Hohe Kugel“ mit 1645 m. Da sind wir dann mal 1200 Höhenmeter hochgelaufen – ich bin wieder runter gelaufen und er ist mit dem Gleitschirm runter geflogen:

Unsere handelsbasierte Gesellschaft

Auf so einer Reise lernt man auch immer mehr die Welt kennen und sei es in Nepal oder um den Bodensee – überall sind die Auswirkungen unserer handelsbasierten Gesellschaft spürbar, mal mehr, mal weniger.

Verschwendung

Von Lebensmittelverschwendung hast du bestimmt schon mal gehört, aber nur auch einen Bruchteil davon zu sehen, ist dann doch nochmal interessant. Hier sind ein Teil der Lebensmittel, die ich mit einem meiner Gastgeber an nur einem Abend bei nur 2 Supermärkten gerettet habe:

Wir haben ziemlich leckere Sachen daraus gemacht 😉

Ein anderes Beispiel von massiver Verschwendung sind die ganzen Boote, die ich gesehen hab. Wir produzieren einen Überfluss an so ziemlich allem und die meisten Menschen haben keinen Zugriff darauf, weil sie entweder kein Geld dafür haben oder keine Zeit haben (weil sie wahrscheinlich arbeiten sind). Und so kommt es, dass Hunderte, ja sogar Tausende Boote in verschiedenen Häfen am Bodensee herumstehen und entweder sehr selten oder vielleicht auch gar nicht benutzt werden:

Rüstungsbranche am Bodensee

Interessanterweise gibt es in der Bodenseeregion Dutzende Firmen, die in dieser Branche ihr Geld verdienen (Quelle). Panzer, Waffen, Munition etc. – das wirft diese landschaftlich so schöne Region in ein ziemlich hässliches Licht.

Aber was halt Geld bringt, bringt halt Geld… und sichert Arbeitsplätze 😉 diese Denkweise ist soo zurückgeblieben. Jetzt mal ehrlich.

Zerstörung, Umweltverschmutzung etc.

Natürlich gibt es soweit ich weiß keine ursprünglichen Wälder oder Landschaften mehr. So gut wie alles ist von uns Menschen eingenommen, verändert, zerstört. Einige Radwege sind neben Straßen gelegen und der Verkehr nervt. Wie viel cooler wäre es, wenn wir einfach weniger, dafür selbstfahrende Autos hätten und auch mehr Züge und Busse, die alle frei zur Verfügung stehen!

Schaffe schaffe Häusle baue

Das beschreibt die schwäbische Kultur sehr gut. Geht aber genauso auf der schweizer Seite so zu, wo alles wie ein „Schweizer Uhrwerk“ funktioniert und garantiert geht’s auch im Vorarlberg vielen Leuten darum, mehr und mehr Geld zu machen. Die Wirtschaft muss boomen…

Ein Gastgeber von Trustroots hat mir erzählt, wie es den meisten um den Leistungsgedanken geht – wenn sich Leute treffen wird so gut wie immer über die Arbeit und das Geschäft geredet. Wenn du keinen angesehenen Job hast und nicht arbeiten gehst, dann bist du in den Augen der Gesellschaft wertlos. Die Leute definieren sich über ihren Job und vergessen dabei völlig, dass sie Menschen sind.

Die Europameisterschaft 2021

Zur Zeit findet die Fußball-Europameisterschaft statt und das schon seit meiner Fahrradtour. Ich hab kein Spiel gesehen und denkst du ich hab irgendwas verpasst?

Ich weiß, wie es ist, Fußball zu lieben und zu schauen. Ich hab früher selber Fußball gespielt, Bundesliga, Champions League und die Spiele der Nationalmannschaft geschaut. Aber ist es wirklich so wichtig, interessant und relevant, dass Deutschland 4:2 gegen Portugal gewinnt?

Wir haben ein Buch über Fußball und du weißt es wahrscheinlich selbst – Millionengehälter für die Spieler, Korruption, Leistungsdruck, Schmerzmittelmissbrauch etc.

Natürlich kann Fußball auch Menschen verbinden und oft spielen Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen, aber trotzdem ist dieser Sport in unserer Kultur komplett überbewertet und wird so krass gehyped, da auch viele ihr Geld damit verdienen (Fußballer selbst, Trainer, Manager, sämtliche Mitarbeiter verschiedener Vereine, TV-Sender, Verbände etc.).

Es sind letztendlich 22 Spieler die einem Ball hinterherlaufen und ansonsten nichts relevantes bringen. Komm also mal runter und überleg mal, ob es wirklich ein Weltuntergang ist, wenn deine Lieblingsmannschaft verliert.

Ich jedenfalls fand meine Fahrradtour spannender als die EM zu schauen und/oder auf die Spiele zu wetten, wie es Tausende andere tagtäglich tun 😉

Zum Schluss sind hier noch Panoramabilder, die ich immer besonders cool finde und die auch eigentlich echt nice geworden sind:

Kategorien
Blog

VideoNeat – das Netflix für coole Menschen :P

Ich hab gerade die Doku „Welcome to Sodom“ über VideoNeat angeschaut und dachte mir, einen kurzen Blogartikel zu schreiben, wie auch du Dokus, Filme und Vorträge anschauen kannst, ohne deine Daten, Geld oder deine Aufmerksamkeit zu handeln – es ist ganz einfach 🙂

Alles was du dafür brauchst ist eine App, die sogenannte Torrent-Links verstehen kann, wie zum Beispiel WebTorrent – gibt’s für Linux, MacOS und auch Windows 😉

Und dann empfehle ich noch ein VPN, wie zum Beispiel Private Internet Access, damit deine Verbindung verschlüsselt und deine Privatsphäre geschützt ist – ein freies VPN findest du ansonsten hier.

Jetzt brauchst du nur die magnet-Links von VideoNeat kopieren und in Webtorrent einfügen und schon kannst du die Doku ansehen:

Auf VideoNeat findest du Tausende Dokus über alle möglichen Themen (Gesellschaft, Natur, Technologie, Astronomie, Biologie, Medizin etc.) und ich würde sagen, es ist so einfach wie Netflix schauen, aber besser, weil du nicht sinnlose Serien und erfundene Geschichten schaust, sondern sehr viel über unsere Welt und noch dazu Englisch lernst 😉

Kategorien
Blog

Have fun and enjoy life!

Vor kurzem bin ich zurück von Spanien gekommen, weil ich Tio und Sasha besucht habe, um für die TROM 2 Doku zu filmen und was soll ich sagen? Spanien ist echt nice!

Ich war an der Costa Brava in einer kleineren Stadt nördlich von Barcelona, die so aussieht:

Die Reise war bezüglich Corona kein Problem. Mit einem PCR-Test konnte ich nach Barcelona fliegen und von dort mit dem Bus weiter.

Wir waren nicht nur produktiv, weil wir mit den Aufnahmen fertig geworden sind und ich an ein paar anderen Dingen gearbeitet habe, sondern wir hatten auch eine coole Zeit, weil wir viele Dinge draußen gemacht haben: wir waren wandern, zelten, im Mittelmeer schwimmen, mit Kajaks unterwegs, haben Drachen steigen lassen (ziemlich cool bei viel Wind am Strand), Karten gespielt, Pizza selbst gemacht und hatten einfach nur eine gute Zeit:

dav

Immer wieder denke ich mir, dass das Leben so einfach und so schön sein kann und immer wieder komme ich auf unsere handelsbasierte Gesellschaft zurück, die es vielen Menschen so schwer macht, ein gutes Leben zu leben.

Tio ist der lebende Beweis. Ich habe noch nie so einen netten Menschen getroffen, der so neugierig auf die Welt ist und einfach nur gute Sachen macht. Er erstellt Bücher, Videos und Podcasts über komplexe Themen, um sie leicht verständlich zu erklären, bildet sich ständig weiter durch Dokus und Nachrichten über die Welt und er würde dir jederzeit helfen ohne etwas dafür zu verlangen.

Doch da er alles, was er macht, handelsfrei anbietet, kann er in unserer Gesellschaft fast nicht überleben. Tatsächlich ist er zur Zeit so gut wie pleite und wenn das nicht alles über unsere Gesellschaft aussagt, dann weiß ich auch nicht.

Es ist traurig zu sehen, dass solche Menschen, die einfach nur gute Sachen machen, um ihr überleben kämpfen müssen, während gleichzeitig Influencer auf Instagram, TikTok und YouTube, (z. B. Lisa und Lena oder BibisBeautyPalace) unglaublich viel Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommen (für hauptsächlich belanglose Dinge).

Ich bin selbst zutiefst enttäuscht von unserer Gesellschaft, deren Ziel es ist, mehr und mehr zu verkaufen und dich in einem Job versklavt zu halten, anstatt über diese erstaunliche Realität zu lernen und einfach nur ein netter Mensch zu sein.

Selbst wenn du an einer Universität Meeresbiologie studierst, musst du Prüfungen bestehen und ein Studium ist auch immer mit dem Leistungsgedanken verbunden…

Zudem hab ich schon von Studierenden gehört, die erfolgreich Archäologie studiert haben und dann einen Job im Supermarkt annehmen mussten, weil sie keine andere Möglichkeit gefunden haben, Geld zu verdienen. Ich denke es gibt viele solche Beispiele da draußen.

Bin ich verrückt oder unsere Gesellschaft?!

Wie kann es sein, dass jemand sehr viel Geld verdient, wenn er Spiele am Computer spielt und sich dabei filmt? Oder Autos kauft und verkauft und dabei Millionen macht? (Link) Oder Daten über dich sammelt und sie dann an Werbetreibende verkauft (Datenbroker)?

Und ich will im Gegensatz dazu nur mehr über die Welt lernen, anderen helfen und nichts verkaufen, muss jetzt aber selbst schauen, wie ich Geld verdienen kann, um zu überleben…

Bin ich jetzt verrückt oder die Gesellschaft?

Wenn du keinen Job hast und Geld verdienst, dann bist du in den Augen der Gesellschaft wertlos. Mach eine Karriere als Mechatroniker, als Bankkauffrau, als Schreiner oder als Manager wird dir gesagt.

Was willst du mal werden? fragt dich jeder, wenn du zur Schule gehst.

Vielleicht Fußballstar? Vielleicht Managerin? Oder Anwältin? Vielleicht einfach nur reich?

Aber was wenn ich nichts davon werden will?

Was wenn ich einfach nur ein netter, chilliger und hilfsbereiter Mensch sein will, der verschiedene Sachen ausprobiert, ohne Erwartungen zu haben, eine große Karriere daraus zu machen?

Was wenn ich einfach nur glücklich sein will?

Genau deswegen versuche ich mich von all dem Bullshit fern zu halten. Ich kaufe so gut wie keine neuen Klamotten, habe kein Netflix- oder Spotify-Abo und auch nicht das neueste Handy oder ein Auto.

Trotzdem geht es mir echt gut und ich bin glücklich. Und das ist doch das Wichtigste oder? 🙂

Have fun and let go

Was zählt wirklich im Leben?

Für mich persönlich sind Dinge wichtig, wie zum Beispiel surfen zu gehen oder snowboarden, andere Menschen kennenlernen und neue Dinge zu lernen, anderen Menschen und/oder Organisationen zu helfen, zu reisen, wandern, zelten, schwimmen oder auch Dokus zu schauen und mehr über die Welt zu lernen. Und einfach auch Spaß zu haben. Und spontan Sachen zu machen. Und offen gegenüber dem Leben zu sein 🙂

Wenn du einen Außerirdischen fragen würdest, ob er hier auf dem Planeten Erde leben wollen würde, aber NUR, WENN er einen Job hat und 40 Stunden pro Woche arbeitet. Denkst du, das würde er machen?????

Unsere Gesellschaft ist ech am Arsch und ich denke dieses Video veranschaulicht das ziemlich gut:

https://videos.trom.tf/videos/watch/f24bf2b4-5b80-431f-a72e-eaace100d85d

Deswegen:

Nimm das Leben und vor allem unsere Gesellschaft nicht allzu ernst, take it easy and have fun, geh raus in die Natur, schau dir die Sterne an, und hab ne gute Zeit 😉

Ich hab mir zum Beispiel überlegt, diesen Sommer um den Bodensee mit dem Fahrrad zu fahren, oder in Deutschland zu trampen und bei Trustroots– oder BeWelcome-Gastgebern zu übernachten.

Es warten mit Sicherheit noch einige Abenteuer auf mich und ich freue mich echt darauf 😉

Meine Ziele

Natürlich hab ich auch Ziele und ich habe mal in einem Blogartikel (den ich wieder gelöscht habe) geschrieben, dass es mein Traum ist, eine Ausbildung zum Schreiner zu machen, um dann in einem Van zu leben und zu reisen.

Nach meinem Praktikum in einer Schreinerei in der Schweiz (was sehr sehr hart war), hab ich dann aber überlegt, doch lieber etwas anderes zu machen…

Mein nächster Gedanke war, etwas in der Richtung IT zu machen, weil ich zum einen selbst an Technologie und Computern, bzw. Servern und Linux interessiert bin und ich mehr darüber lernen will. Und die Skills, die ich in einer solchen Ausbildung lernen werde könnte ich bestimmt nutzen, um zum Beispiel eine Friendica-Instanz zu hosten oder andere Dienste, die wir derzeit auf trom.tf hosten. Ich würde echt gerne auch trom.tf ins Deutsche übertragen und handelsfreie Dienste online anbieten 🙂

Also hab ich mich bei verschiedenen Unternehmen beworben und ich werde im September eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei SAP in Dresden machen.

Das bedeutet auch, dass ich einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf habe, Aufgaben bekommen werde und Prüfungen schreiben muss. Aber ich denke, dass ich bestimmt wertvolle Erfahrungen sammeln kann, die mir später vielleicht viel bringen.

Nach der Ausbildung werde ich vielleicht trotzdem in einem Van leben oder reisen gehen, das weiß ich noch nicht und kommt sehr darauf an, wie sich die Welt entwickelt.

Auf jeden Fall werde ich mir ein Wakeboard kaufen und regelmäßig wakeboarden, mehr das offline-Leben genießen und natürlich weiterhin die Projekte auf dem neuesten Stand halten.

Warum mache ich das, was ich mache?

Wenn ich so über diese Frage nachdenke, erinnere ich mich an Australien oder Asien, als ich an wunderschönen Stränden war und mich gefragt habe, was ich mit meinem Leben anfangen will.

Ich könnte ja einen Fick auf die Welt geben und mein ganzes Leben lang reisen oder eine Familie gründen und in einem Job 40 Jahre lang arbeiten und ein ganz normales Leben führen oder ich könnte versuchen, Astronaut zu werden, oder ein BWL-Studium machen und versuchen Manager zu werden und so viel mehr.

Mir stehen alle Möglichkeiten offen und ich könnte ganz groß Karriere machen. Aber das will ich nicht, weil ich reisen war und ich gesehen und gelernt hab, dass es auf unserer ungerechten Welt so viele Probleme gibt und wenn wir nur an uns selbst denken, werden wir daran zu Grunde gehen…

Deswegen kann und will ich nicht ein normales Leben haben. Ich will nicht abgestumpft gegenüber all den Unglaublichkeiten unserer Welt werden, sondern voller Erstaunen und Neugier dem Leben gegenüberstehen.

Wenn in der Coronapandemie aus Profitgründen die Patente für den Coronaimpfstoff nicht freigegeben werden, wenn der Staat mehr und mehr Überwachungsmaßnahmen umsetzt und wenn die meisten Menschen auf dem Planeten in einem Bullshit-Job versklavt sind und wir den Planeten zerstören à la „nach mir die Sinnflut“, dann finde ich das einfach nicht cool. Ne, es ist echt nicht cool diggah!

Ich bin jetzt mehr oder weniger gezwungen, das Spiel mitzuspielen und diese Ausbildung zu machen, da ich leider nicht genug Unterstützung bekomme, aber ich versuche so gut es geht mich nicht negativ davon beeinflussen zu lassen, sondern postives daraus zu ziehen. Natürlich könnte ich auch in anderen Jobs arbeiten, aber ich denke, dass es zur Zeit schwer ist, etwas zu finden und kellnern möchte ich auch nicht mehr! 😉

Fazit

Letztendlich halte ich es für essentiell, Menschen auf dieses Problem „Handel“ aufmerksam zu machen. Spirituelle Hippies mit viel Ying & Yang, Homöopatie und sonstigem esoterischem Scheiß und Pseudowissenschaft werden auch keine Probleme lösen. Ja, ich hab auch mal Yoga gemacht, war in einem Schweigemeditationskloster und hatte eine Hippie-Phase, und ich hab auch echt nichts dagegen, verschiedene Sachen auszuprobieren und sich auszuleben – ich selbst bin auch ein total ruhiger und entspannter Typ, der offen für vieles ist und gerne neue Sachen ausprobiert!

Aber ich brauch nicht an einen Gott glauben oder meine „Chakren“ öffnen, wenn ich weiß, dass zu jeder Sekunde Milliarden von Neutrinos durch meinen Körper ‚fliegen‘ und wir und alles, was wir um uns herum sehen, aus Atomen besteht.

Das heißt natürlich nicht, keinen Spaß zu haben, ganz im Gegenteil, ich jongliere gerne oder laufe auf der Slackline, mach ab und zu ein paar Übungen und Sport, höre elektronische Musik, weil ich die Musik feier, aber was wir brauchen sind gebildete Menschen, die verstehen, wo die Probleme in unserer Gesellschaft herkommen und etwas dagegen tun. Genau diese Richtung versuchen wir mit dem TROM-Projekt voranzutreiben. Keine Pseudowissenschaft, kein Wunschdenken, keine Utopie, sondern Fakten über unsere Welt und Lösungen.

Ich denke, dass diese Idee wirklich mächtig ist und wenn du wirklich verstanden hast, worum es geht, dann kannst du nicht nichts tun.

Zudem kenne ich keine bessere Idee, unsere Gesellschaft zu verändern oder in eine vernünftigere Richtung zu lenken, als den Handel hinfällig zu machen und Menschen zu bilden und ihnen freien Zugang auf das zu geben, was sie brauchen und wollen.

Ich selbst würde auch nie etwas im Gegenzug verlangen, wenn ich dir helfen würde.

Deswegen mache ich das, was ich mache.

Kategorien
Blog

Was bedeutet es ein Mensch zu sein?

Wenn du Leute auf der Straße mit dieser Frage konfrontierst, wirst du wahrscheinlich viele irritierte Blicke bekommen. Einige werden vielleicht auch gar keine Zeit haben, diese Frage zu beantworten, da sie gerade einkaufen sind, zur Arbeit gehen oder andere Dinge erledigen müssen.

Viele Menschen leben in einer Realität, die sich um Netflix-Serien, Jobs, Autos, Häuser, TikTok, Instagram und Facebook dreht.

Doch sind wir Menschen wirklich dazu verdammt, ein Leben zu führen, dass sich um banale Dinge (erfundene Geschichten, Oberflächlichkeiten etc.) dreht?

Wie so oft lautet die Antwort, dass wir in einer handelsbasierten Gesellschaft leben, in der solche Werte gefördert und aufrechterhalten werden.

Doch was bedeutet es wirklich ein Mensch zu sein, wenn wir all den gesellschaftlichen und kulturellen Bullshit weglassen?

Wahrscheinlich lässt sich diese Frage am besten mit unserer Geschichte beantworten. Mit der Geschichte von uns Menschen.

Woher kommen wir?

Dieses Bild hab ich selbst gemacht

Die einfachsten Fragen sind manchmal die spannendsten. Ich meine, hast du jemals darüber nachgedacht, wie es passieren konnte, dass du jetzt in diesem Moment lebst?

Vielleicht hast du schon mal gehört, dass das Universum 13,8 Milliarden Jahre alt ist und dass es sich wie ein Kuchenteig, der aufgeht, immer weiter ausdehnt. Wissenschaftler haben das herausgefunden, indem sie Galaxien beobachtet haben. Diese Galaxien bewegen sich nicht nur von uns, sondern auch von anderen Galaxien weg und jetzt kommt das Verrückte: mit einer immer größer werdenden Geschwindigkeit.

Das muss bedeuten, dass am Anfang das ganze Universum in einem unvorstellbar kleinen ‚Punkt‘ konzentriert war und dann (vor 13,8 Milliarden Jahren) angefangen hat, sich auszudehnen. Der Anfang unseres Universums wird auch Urknall genannt.

Mit dem Urknall ist also alles entstanden, was wir kennen – Materie, Raum und Zeit.

Allein darüber nachzudenken ist schon so faszinierend, weil es echt ist ist. Das ist keine erfundene Netflix-Serie, wie Game of Thrones, oder ein Film der Star Wars Reihe oder einer der Marvel Filme – sondern die Realität.

Ich habe schon Menschen kennengelernt, die an komplexen wissenschaftlichen Themen forschen, wie zum Beispiel mehr über den Mond Io herauszufinden (einer der 4 Monde von Jupiter) und Physik studiert haben oder in der Genforschung arbeiten, aber dennoch von Dokumentationen über die Realität gelangweilt waren und lieber Zeichentrickfilme oder Disney-Komödien anschauen wollten.

Mir ist es so vorgekommen, als ob sie die wissenschaftlichen Arbeiten als einen Job betrachten und nicht wirklich begreifen, woran sie dort arbeiten… aber zurück zur Entstehungsgeschichte von allem:

Mit zunehmender Zeit sind durch Gravitation (die Kraft, die uns auf der Erde hält) Sterne entstanden, in denen einfache Atome, wie Wasserstoff, zu komplexeren verschmolzen (fusioniert) sind. Durch gewaltige Explosionen der Sterne am Ende ihres Lebens wurden diese neuen komplexeren Atome ins All geschleudert.

Schließlich formten und formen sich auch heute noch faszinierende Dinge durch diese Atome, wie Sonnensysteme und Galaxien, schwarze Löcher und Neutronensterne, Monde und Planeten.

Planet Erde auf dem wir leben ist vor 4,5 Milliarden Jahren entstanden und durch eine Reihe komplexer Ereignisse (Abstand zur Sonne, Bildung eines starken Magnetfeldes und der Atmosphäre, die vor gefährlicher kosmischer Strahlung schützen, Jupiter, der durch seine enorme Masse eine schützende Wirkung auf die Erde ausübt, da große Mateoriten eher auf ihn einschlagen, dem Mond, der chemischen Zusammensetzung der Erde etc.) sind vor vermutlich 4,1 Milliarden Jahren die ersten Lebewesen entstanden.

Sei dir auch da bewusst, dass alle Lebewesen, die es auf der Erde gibt, aus diesen winzig kleinen Bausteinen (den Atomen) bestehen.

Insgesamt besteht alles, was du siehst, aus diesen Atomen – so auch wir Menschen und natürlich auch du. Die ersten Menschen sind dann im Laufe der Evolution vor 6 Millionen Jahren entstanden und der moderne Mensch „Homo Sapiens Sapiens“ entwickelte sich vor ca. 200.000 Jahren.

Hier ist noch ein sehr gutes Video von Kurzgesagt, dass das Ganze in eine interessante Perspektive bringt:

https://videos.trom.tf/videos/watch/495e6513-ad40-4b92-aca2-79d1eb155381

Was bedeutet das alles:

Wahrscheinlich hast du solche Fakten schon mal gehört und du denkst vielleicht, das ist ja nichts Neues.

Aber wenn du dir jetzt nochmal Gedanken darüber machst und dir klar wird, dass du aus winzig kleinen Teilchen – den Atomen – bestehst, die in sterbenden Sternen entstanden sind.

Wenn dir bewusst wird, dass du Sternenstaub bist und dein Leben ein winzig kleiner Pixel in einem riesigen Bild in diesem gigantischen Film des Universums ist.

Wenn du voller Erstaunen erkennst, dass du selbst Teil dieses erstaunlichen Universums bist und dich im Prinzip selbst beobachten kannst, dann rückt das einige Dinge ins richtige Licht.

Wie schon Carl Sagan gesagt hat sind wir alle nur Menschen auf diesem blassen blauen Punkt.

Wir alle sind Menschen mit Stärken und Schwächen, mit Träumen und Zielen, mit Wünschen und Bedürfnissen. Unsere handelsbasierte Gesellschaft macht aus uns Ärzte und Polizisten, Fußballer und Manager, Fachinformatiker und Schreiner, Richter und Politiker, Lehrer und Sachbearbeiter, Studenten und Arbeitslose. Was wir aber nicht vergessen dürfen, ist, dass wir alle nur Menschen sind. Und wir werden von unserem Umfeld beeinflusst – das ist alles.

Nimm also deine Karriere als CEO nicht so ernst. Wenn du reich bist und alles hast, was du willst – mehrere teure Autos, Villen, Luxusyachten und sehr viel Geld. Was dann?

Ist es wirklich Wert das neue Iphone zu kaufen, um cool zu sein?

Ist es Wert, deine kostbare Zeit in Jobs, die dich nicht glücklich machen, zu verschwenden?

Ist es Wert, deine Zeit dem Konsum von mehr und mehr Dingen zu widmen, anstatt den Planeten zu bereisen und mehr über die Welt zu lernen?

In Bitcoins, andere Coins oder Aktien zu investieren, anstatt anderen Menschen/Projekten damit zu helfen?

Fußball zu schauen, anstatt selbst Fußball zu spielen?

Anderen versuchen zu gefallen, anstatt das zu machen, was du wirklich gerne machen möchtest?

Mensch zu sein bedeutet meiner Meinung nach, die faszinierende Realität in der wir leben versuchen zu verstehen oder sich zumindest dessen bewusst zu sein (von Quarks zu schwarzen Löchern, von Neutronensternen hin zu unserem Sonnensystem, von den Problemen der Erde hin zu Alternativen, sie zu lösen), zu wissen, dass Grenzen, Religionen, Gesetze und auch Geld nur menschliche Erfindungen sind, und sich darüber im Klaren zu sein, wie kurz und wertvoll die eigene Existenz wirklich ist.

Sasha ist zum Beispiel ein Mensch, der sich dessen sehr wohl bewusst ist und ich kann empfehlen, einen Blick auf Ihren Blog zu werfen, auf dem du mehr über sie erfahren kannst. Hier ist ein cooles Video von ihr in dem sie erklärt, dass die Erde wie ein Gefägnis ist:


In meinem Leben habe ich gelernt, dass viele Menschen (mich eingeschlossen) sehr an Dingen, Orten, Menschen und Gewohnheiten hängen, mit denen sie vertraut sind.

Das alljährliche Oster- und Weihnachtsfest, verschiedene kulturelle Veranstaltungen, wie Karneval, Halloween, Oktoberfest oder Silvester, familiäre Feiern, wie z.B. Hochzeiten, Geburtstage etc., das Weggehen mit Freunden, um sich zu betrinken, stark beworbene Veranstaltungen, wie die Fußballsaison oder Weltmeisterschaft, die olympischen Spiele oder der Super Bowl. Auch das sind alles nur menschliche Erfindungen und ja, auch Ereignisse, die Menschen zusammenbringen und Freude bereiten können, aber häufig auch erzwungene Veranstaltungen, die aufgrund unserer handelsbasierten Gesellschaft aufrechterhalten werden.

Vielleicht denkst du, dass es in Zukunft keine Kultur mehr geben wird, wenn diese Dinge verblassen würden. Aber ganz im Gegenteil, wenn Menschen nicht mehr gezwungen sind einen Job zu haben und freie Zeit haben, mehr über die Welt zu lernen und das zu tun, was sie wollen, dann wird es eine Explosion von Möglichkeiten geben, um andere Menschen kennenzulernen, zu reisen, gemeinsam an Projekten zu arbeiten, und sehr wahrscheinlich würden wir andere Ereignisse feiern, wie zum Beispiel wenn eine Krankheit besiegt wurde, wenn eine neue wissenschaftliche Entdeckung gemacht wurde oder andere (zum Beispiel kosmische) Ereignisse, die echt und nicht erfunden sind.

Kategorien
Blog

TROMjaro auf dem Dell XPS 15 (7590)

Ich erinnere mich noch an 2012, als ich mein Macbook Pro 13″ mit Retina Display und einer 128 GB SSD Festplatte gekauft habe. Seitdem habe ich immer das Macbook benutzt. Anfangs noch mit dem Betriebssystem von Apple (MacOS), bis ich mich dann entschieden habe, Linux zu benutzen.

Unsere angepasste Version von Manjaro Linux – TROMjaro – läuft auf dem Macbook einwandfrei und es gab nie größere Probleme. Allerdings ist das Macbook Pro mit einem i5 Prozessor und 4 GB RAM für mich heutzutage nicht mehr ganz ausreichend. Einfaches Surfen im Web funktioniert zwar noch sehr gut, aber bei anspruchsvolleren Aufgaben, wie Videoediting kommt das Gerät schnell an seine Grenzen. Leider sind die 4 GB Arbeitsspeicher auch nicht aufrüstbar. Unter anderem deswegen, aber auch weil ich ein größeres Display möchte, habe ich mich entschieden, einen neuen Laptop zu kaufen.

Nach stundenlangem Informieren habe ich mir überlegt, entweder einen Laptop von Tuxedo oder Dell zu kaufen. Dell Laptops sind ziemlich bekannt, gut kompatibel mit Linux-Betriebssystemen und auch qualitativ hochwertig, je nach dem welche Preisklasse man sich anschaut. Außerdem kann man in vielen Geräten den RAM Speicher und/oder die Festplatte erweitern, was ein weiterer Pluspunkt ist.

Tuxedo ist ein Unternehmen, welches sich auf Linux Computer im Maßanzug spezialisiert, das heißt, die Computer sind so abgestimmt, dass Linux Betriebssysteme einwandfrei darauf laufen.

Tuxedo Pulse 15 Gen1

Ich habe mich zuerst entschieden, den Tuxedo Pulse 15 Gen1 mit einem Ryzen 7 4800H Prozessor, 32 GB Arbeitsspeicher und einer 500 GB SSD Festplatte zu kaufen. TROMjaro läuft auf dem Gerät einwandfrei und das Gerät ist sehr sehr gut. Was mich persönlich gestört hat ist das klappernde Clickpad, was zwar funktioniert, mir aber absolut nicht gefallen hat. Im Vergleich zu meinem Macbook Pro 2012 war dieses Clickpad billig. Auch das Retina Display vom Macbook ist einfach schöner, weil es eine höhere Auflösung hat und somit alles schärfer dargestellt wird.

links der Tuxedo Pulse 15″ und rechts das Macbook Pro 13″

Dell Inspion 15 7506 2-in-1-System

Deshalb habe ich als nächstes den Dell Inspiron 15 7000 Serie – 2-in-1-System (7506) ausprobiert und TROMjaro darauf getestet. Dieser Laptop hat ein beeindruckendes 4K-Touchdisplay, 1 TB SSD und 16 GB SSD und kommt mit einem i7 Prozessor der neuesten Generation. TROMjaro läuft auf dem Gerät sehr gut, allerdings sind einige Funktionen eingeschränkt oder noch verbesserungsfähig, wie zum Beispiel der Stift mit dem das Gerät geliefert kommt, welcher nicht alle Funktionen unter TROMjaro hat wie unter Windows, oder auch das Touchdisplay, welches nicht ganz so gut wie unter Windows läuft. Allerdings ist es bemerkenswert, dass überhaupt und wie gut TROMjaro auf dem Gerät läuft. So gut wie alles funktioniert out-of-the-box – ohne einen Treiber oder sonstiges zu installieren und das ist echt beeindruckend!

Dell XPS 15 7590

Durch das Testen des Inspiron ist mir klar geworden, was ich von einem Computer möchte. Er muss schnell sein, viel Speicherplatz haben und gut aussehen. Und daher bin ich beim Dell XPS 15 gelandet. Den XPS 15 gibt es in verschiedenen Konfigurationen und ich habe mich für das Modell 7590 entschieden. Das ist nicht das neueste Modell, kommt dafür aber mit mehr Anschlüssen, ist nicht so teuer wie die neuen Modelle und hat die Webcam am oberen Bildschirmrand und nicht am unteren, wie die vorherigen. Mein XPS 15 hat einen i7 9750H Prozessor, 32 GB RAM, 1 TB SSD Speicher, eine Nvidia GTX 1650 GPU und ein beeindruckendes 4K OLED Display!

Über ebay-kleinanzeigen habe ich das Gerät erworben und direkt TROMjaro darauf installiert. Was soll ich sagen? Meiner Meinung nach ist es die perfekte Kombination. Hier jetzt das Tutorial, wie ich TROMjaro installiert und eingerichtet habe:

Erste Schritte

Mach als allererstes ein Backup von allen deinen Daten auf einer externen Festplatte, damit diese sicher sind, falls etwas schief läuft 😉

Folge der Anleitung auf der TROMjaro Website, um tromjaro auf einen USB Stick zu flashen.

Als nächstes musst du beim BIOS ein paar Einstellungen vornehmen, um in tromjaro zu booten (hochzufahren). Fahre dazu deinen Computer herunter und halte beim Hochfahren die F2 oder F12 Taste gedrückt oder drücke eine der Tasten schnell hintereinander.

Jetzt kannst du auswählen ins BIOS zu gelangen.

Im BIOS

Hier gibt es nun 3 Dinge zu tun.

  1. Gehe auf „System Configuration“ und wähle bei „SATA Operation“ „AHCI“ aus, um die Festplatte für tromjaro zur Verfügung zu stellen.
  2. Klicke auf den Punkt „Secure Boot“ und auf das Kästchen „Secure Boot Enable“, um den Secure Boot zu deaktivieren, damit du in TROMjaro booten kannst.
  3. Wähle unter dem Punkt „Fastboot“ bei „POST Behavior“ „Thorough“ aus, um sporadische Boot-Ausfälle zu verhindern.

Fahre als nächstes den Computer herunter, stecke den USB Stick ein und halte während dem Hochfahren wieder F12 gedrückt, um den USB Stick auszuwählen, sodass TROMjaro booted.

Jetzt kannst du noch die Sprache und das Tastaturmodell auswählen:

Je nach Gerät kannst du „Boot with open source drivers“ auswählen oder „Boot with proprietary drivers“, also entweder mit open-source Treibern oder proprietären Treibern hochfahren. Bedingt durch die NVIDIA Grafikkarte habe ich bei mir „Boot with proprietary drivers“ ausgewählt. Die Treiber lassen sich aber auch noch später ändern und können nachinstalliert werden.

Im Live-Modus

TROMjaro läuft jetzt auf deinem Computer von dem USB Stick aus. Ich habe direkt den Bildschirmhintergrund verändert (Rechtsklick + Hintergrund ändern) und das Touchpad eingestellt:

Jetzt kannst du alles testen, was getestet werden soll. Das Touchpad, die Tastatur, WLAN, Bluetooth, Webcam, Lautsprecher – einfach alles.

Wenn alles funktioniert und du TROMjaro installieren willst, dann klicke auf den Button „Install Manjaro Linux“.

Die Installation

Jetzt wirst du durch das Installations-Setup geführt und es ist alles ziemlich selbsterklärend. Wähle die Sprache, Region, Zeitzone, das Tastaturmodell und die Festplatte aus, auf der TROMjaro installiert werden soll. Ich empfehle nicht, tromjaro neben einem anderen Betriebssystem zu installieren, da das Probleme verursachen könnte. Ich selbst hatte einige Zeit lang sowohl Linux als auch MacOS auf meinem Macbook Pro und das hat ohne Probleme funktioniert, trotzdem würde ich das nicht empfehlen.

Wenn du „Festplatte löschen“ auswählst gibt es noch die Optionen „Kein Swap“, „Swap (mit Ruhezustand)“, Swap (ohne Ruhezustand)“ und „Auslagerungsdatei verwenden“. Swap kann als zusätzlicher RAM Speicher benutzt werden – zum Beispiel hatte ich bei meinem Macbook Pro mit 4 GB RAM „Swap (mit Ruhezustand)“ ausgewählt, sodass 4 GB von der SSD Festplatte als zusätzlicher RAM Speicher genutzt wurden. Daher empfehle ich auch die Option „Swap (mit Ruhezustand)“, damit das System flüssiger läuft (viel RAM ist sowieso immer gut 😉 )

Nachdem du dein Benutzername und ein Passwort eingegeben hast, kannst du auf „Jetzt installieren“ klicken und TROMjaro wird auf deinem Computer installiert.

Nach der Installation

Starte nach der Installation den Computer neu und aktualisiere das System unter „Software hinzufügen/entfernen“ -> Aktualisierungen. Wahrscheinlich musst du auch nochmal deine Maus, bzw. Touchpad-Einstellungen ändern.

Hinweis: TROMjaro macht vor jedem Update ein lokales Backup mit dem Tool „timeshift-autosnap“. Wenn du das nicht möchtest, gib bei „Software hinzufügen/entfernen“ timeshift ein und entferne das Paket „timeshift-autosnap“:

Installiere als nächstes noch fehlende Sprachpakete. Gib dazu einfach „Manjaro Einstellungen“ ein, wenn du die Windows (bzw. bei Apple-Computer die cmd-Taste) drückst, klicke auf Sprachpakete und „Pakete installieren“.

Einstellungen und Optimierungen

Du hast eben die Manjaro Einstellungen kennengelernt. Dann gibt es noch die ’normalen‘ Einstellungen, wo du WLAN, Bluetooth, Sprache und Region, Audio, Energie, Bildschirme etc. findest:

und Optimierungen:

Hier kannst du TROMjaro so konfigurieren wie du willst.

Du kannst dort die Schriftart des Systems ändern, das Theme wechseln, ein anderes Icon-Set verwenden, die Arbeitsflächen erweitern und und und. Lass TROMjaro so aussehen wie du willst. Du kannst TROMjaro sogar wie ChromeOS, MacOS oder Windows aussehen lassen.

Zum Schluss gibt es noch die Dash-to-Dock Einstellungen, die du öffnest, indem du auf das Dash-to-Dock mit einem Rechtsklick klickst und die Gnome Erweiterungen, bei denen du weitere Einstellungen vornehmen kannst:

Touchpad Gesten:

Wahrscheinlich bist du es gewohnt, dass du beim Touchpad mit verschiedenen Gesten weitere Dinge steuern kannst, sodass das Laptop-Erlebnis intuitiv wirkt. Auch darauf musst du bei TROMjaro nicht verzichten. Durch das Installieren der App Touché werden einige Gesten auch auf TROMjaro möglich. Wir werden diese App standardmäßig in TROMjaro integrieren, sodass du sie nicht extra installieren musst.

Um Touché zu aktivieren musst du tatsächlich 1 Mal den Terminal benutzen und folgendes eingeben:

sudo systemctl enable touchegg.service

sudo systemctl start touchegg

Dazu empfehle ich noch die GNOME Erweiterung X11 Gestures (die du hier installieren kannst), um weitere nützliche Funktionen in Verbindung mit Touchegg zu nutzen.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie du Apps auf tromjaro installieren kannst. Dafür gibt es 2 Möglichkeiten:

1. TROMjaro Software Center

In unserem eigenen Software Center bieten wir über 600 handelsfreie Apps an. Installieren kannst du eine App, indem du einfach auf den Button „Installieren“ klickst und dann „Übernehmen“.

2. Software hinzufügen/entfernen

Ansonsten kannst du über Software hinzufügen/entfernen Apps installieren. Hier kannst du Apps auch deinstallieren:

Dell XPS 15 Einstellungen

Ich denke ich habe schon ziemlich viel abgedeckt, aber wenn du einen Dell XPS 15 mit OLED Display hast, gibt es noch einige wenige Dinge zu tun. Hier findest du den Eintrag im Arch Linux Wiki, wo alles beschrieben ist. Das Wichtigste:

Installiere das Paket „icc-brightness“, damit du die Hintergrundbeleuchtung kontrollieren kannst. Ab dem Linux Kernel 5.12 (aktuell 5.10) wird das out of the box funktionieren.

Energieeinstellungen:

Mein Dell XPS 15 braucht sehr viel Energie, das heißt der Akku hält nicht sehr lange. Um das zu ändern gibt es ein paar Änderungen, die du machen kannst. Ich habe 2 Dinge gemacht:

  1. „apparmor=1 security=apparmor udev.log_priority=3 enable_fbc=1 enable_psr=1 disable_power_well=0 mem_sleep_default=deep“ zu „GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT“ hinzugefügt.
    Bearbeite dazu das Dokument „grub“ als Systemverwalter (indem du mit einem Rechtsklick darauf klickst und „Als Systemverwalter bearbeiten“ auswählst):
Nvidia Grafikkarte

Durch das „Boot with proprietary drivers“ wurden automatisch die richtigen Treiber installiert, womit ich meine NVIDIA GTX 1650 nutzen kann. Allerdings muss ich dazu im Terminal eine App mit dem Befehl „prime-run“ + Name der App öffnen (z.B. prime-run kdenlive). Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zwischen der internen und externen GPU zu wechseln (z. B. optimus-manager oder bumblebee), aber ich lese mich noch mehr in das Thema ein. Jedenfalls gibt es hier mehr infos dazu.


Ansonsten war das soweit alles. Vielleicht werde ich mit der Zeit noch Dinge hinzufügen, die noch gefehlt haben, verbessert werden können, aber ich denke ich habe ziemlich viel abgedeckt.

Bei weiteren Fragen findest du mehr Infos im Manjaro Forum, bezüglich TROMjaro kannst du uns auch im Chat schreiben, dort ist immer jemand erreichbar.

Was noch wichtig ist:

Manjaro ist ein Rolling Release, das heißt es gibt regelmäßig Updates, die wir natürlich auch für TROMjaro durchführen. Auf der „Releases„-Seite kannst findest du die neusten Aktualisierungen und auch Dinge, die es zu beachten gibt, um dein System auf dem neuesten Stand zu halten.

Was noch eine interessante Tatsache ist, ist, dass du unter Linux so gut wie problemlos von einem Laptop zu einem anderen umziehen kannst, indem du einfach nur deinen persönlichen Ordner auf eine Festplatte kopierst und dann auf den neuen Laptop kopierst.

Tipp: Indem du Strg+H in deinem persönlichen Ordner drückst kannst du auch nur einzelne Konfigurationen (Ordner) der Anwendungen, die auf deinem Computer sind kopieren. Diese befinden sich meistens in .config – Das kann nützlich sein, wenn du auf ein neues System umsteigst und alte Dateireste/Müll (von Apps, die du z.B. installiert und wieder deinstalliert hast) nicht mitschleppen willst.

So habe ich die Konfigurationen meiner wichtigsten Apps von meinem alten Laptop auf den neuen kopiert und alles andere nicht (abgesehen von den normalen Dateien, wie Bilder, Dokumente, Videos, Downloads, Musik).

Letzte Worte

Zum Schluss möchte ich noch hervorheben, dass der wichtigste Aspekt von TROMjaro der ist, dass das Betriebssystem handelsfrei ist. Es gibt kein Datensammeln wie bei MacOS oder Windows, keine Werbeanzeigen im Web oder sonstigen Handel, da bei uns die Menschen, die TROMjaro benutzen, im Vordergrund stehen.

Wir möchten dir mit TROMjaro ein Tool geben, mit dem du dich frei in der digitalen Welt bewegen kannst, ohne deine Daten, Aufmerksamkeit, Währung oder sonst etwas zu handeln.

Mit TROMjaro wollen wir in eine Zukunft zeigen, die frei ist – nämlich handelsfrei!

P.S. Danke an die Manjaro Community und alle Menschen, die freie Software programmieren, was uns überhaupt ermöglicht, TROMjaro anzubieten. Das ist das schöne an freier Software – jeder Mensch kann auf Vorhandenem aufbauen und etwas neues/anderes daraus machen.

Kategorien
Blog

Leitfaden für Friendica

Seit einiger Zeit bin ich jetzt bei Friendica und absolut begeistert davon! Auch die Entwickler hinter Friendica (nicht nur die) sind super freundlich 🙂 In diesem Artikel geht es darum, wie auch du nach Friendica umziehen kannst.

Erstelle einen Account, um es auszuprobieren.

Es gibt viele „Instanzen„, du kannst also wählen, welcher du beitreten möchtest. Vor kurzem haben wir unsere eigene Friendica-Instanz erstellt und bieten handelsfreien Zugang für alle an. Ansonsten kann ich auch venera.social empfehlen (dort war ich davor) – funktioniert großartig, und der Entwickler hinter dem Projekt scheint ein sehr netter Mensch zu sein.

Nach der Registration bekommst du eine E-Mail mit dem Passwort. Nachdem du dich damit eingeloggt hast, kannst du es in den Einstellungen ändern.

Optimiere dein Konto.

In den Einstellungen kannst du jetzt dein Konto einrichten. Das geht viel besser als bei Facebook, ist leichter zu verstehen und sehr sauber. Du kannst Inhalte auf der Grundlage von Sprache und Wörtern blockieren, du kannst wählen, wer deine Beiträge sehen kann und so weiter. Es liegt an dir, wie du es einrichtest. Lass es ruhig angehen. Kein Stress. Du musst nichts tun, wenn du nicht willst, und du kannst rechtzeitig Dinge verändern. Es ist dein Baby.

Fang an, Menschen und Organisationen zu folgen.

Dafür bist du hier. Aber wie kannst du andere Menschen und Organisationen finden? Sei nicht wie ein hungriger Bär, der in ein Haus geht und alles fressen will, was er findet, und wenn er nicht viel findet, geht er weg. Sei ein netter, zivilisierter und vernünftiger Bär, und du wirst in diesem Haus sehr gutes Essen bekommen und nicht dick werden. Für den Anfang kannst du zum Beispiel auch mir und unserer TROM-Seite folgen. Dann füge weitere Personen hinzu. Lass es langsam und organisch wachsen. In den Kontakteinstellungen kannst du Menschen nach Interessen (Schlüsselwörtern) suchen. Lass es langsam wachsen, und das meine ich ernst. Du kannst von Facebook und dem verrückten Zufluss von Informationen, der dein ganzes Leben erfasst, benutzt werden. Auf diese Weise kannst du ganz neu anfangen und neue Menschen kennen lernen. Es ist wie ein Umzug von New York (Facebook) in ein kleines nettes Dorf. Du wirst sehen, das Leben ist dort besser ;).

Der großartige Teil, der mich persönlich bei Friendica hält.

Friendica öffnet die Türen zu so ziemlich jedem föderalen Netzwerk. Angenommen, du findest einen Mastodon-Account in der Wildnis. Kopiere die URL in deine Friendica-Suchleiste und folge ihm einfach. Mach dasselbe für jedes andere föderierte Netzwerk. Jetzt kannst du mit diesen Menschen interagieren (private Nachrichten senden, Beiträge in deinem Feed sehen, Kommentare schreiben, Beiträge liken, teilen usw.).

Folge Webseiten!

Ja! Auch das kannst du. Du kannst so ziemlich jeder Website folgen (da die meisten einen RSS-Feed haben). Kopiere unsere https://www.verzeichnis.handelsfrei.org/rss Seite oder jede andere, die dir gefällt, in die Kontaktseite und folge ihr einfach. Du wirst die Beiträge in deinem Feed sehen, wann immer diese Webseiten neues Material veröffentlichen. Wie cool! Du kannst auch die Einstellungen für jede dieser Webseiten einzeln verändern. Zum Beispiel kannst du einstellen, wie oft du Aktualisierungen von ihnen erhältst, ob du eine Benachrichtigung erhalten willst, wenn sie etwas Neues posten, oder du kannst einstellen, wie die Beiträge aussehen sollen.

Manchmal, wenn es diese Webseiten unterstützen, kannst du ihre gesamten Artikel in deinem Feed sehen, sodass du nicht auf ihre Webseiten gehen musst. Ich empfehle dir, die Option „Informationen und Schlüsselwörter abrufen“ zu wählen, damit du ihre Beiträge als Zusammenfassung und Link zum Originalartikel sehen kannst. Und schließlich kannst du, wenn du möchtest, die Beiträge dieser Webseiten in deinem Profil als weitergeleitete Beiträge spiegeln. Oder als deine eigenen Beiträge.

Folge Twitter!

Wenn du einen Twitter-Account hast, ist es jetzt an der Zeit, twitter.com nicht mehr zu benutzen, sondern über dein Friendica. Gehe zu Einstellungen – Soziale Netzwerke und klick auf die Registerkarte Twitter. Verbinde dich mit deinem Twitter-Account (einfach – dauert ein paar Sekunden). Jetzt solltest du „Posting auf Twitter erlauben“ und „die entfernte Zeitleiste importieren“ wählen. Warum? Weil du jetzt, wenn du jemandem auf Twitter folgen willst, einfach die Twitter-URL, das ganze Ding, in dieselbe Kontaktseite kopieren und dem Twitter Account dann folgen kannst. Und du wirst die Beiträge in deiner Zeitleiste sehen. Ganz einfach.

Du kannst auf diese Twitter-Accounts von Friendica aus antworten und von dort aus mit ihnen interagieren. Super cool.

Folge Facebook-Seiten und mehr!

Du kannst Personen/Seiten von Facebook nicht auf eine „native“ und interaktive Weise folgen, aber es gibt eine Möglichkeit, dies zu tun, wenn diese öffentlich sind. Gehe hier zu unserem RSS-Bridge-Service. Suche nach Facebook Bridge | Main Site. Klicke jetzt auf „show more“. Und füge den Namen einer Facebook-Seite hinzu, der du folgen möchtest, wie ich weiter unten zeige. „username“ ist der Name der Seite.

Klicke jetzt auf „Html“. Du wirst zu einer neuen Seite weitergeleitet, auf der du die Beiträge dieser Seite als solche sehen kannst.

Klick mit der rechten Maustaste auf Mrss und dann auf Link kopieren. Das ist alles. Jetzt hast du den RSS-Link dieser Facebook-Seite. Gehe zu deiner Kontaktseite und füge ihn dort hinzu. Klick dann auf „Verbinden“. Gleich wie beim Hinzufügen von Kontakten oder Webseiten.

Und so kannst du mit der RSS-Brücke Facebook-Seiten oder öffentlichen Profile folgen. Du kannst diese nicht kommentieren oder mit ihnen interagieren, aber naja… zumindest kannst du ihnen folgen. Tio hat den freundlichen-Friendica Entwicklern vorgeschlagen, die RSS-Brücke als Addon zu Friendica hinzuzufügen, sodass du, wenn du einem Benutzer/einer Seite folgen willst, einfach die Facebook-URL in das Formular „Neuen Kontakt hinzufügen“ einfügen kannst, und der Rest ist wie von Zauberhand.

Folge dem gesamten Internet!

Folge Youtube, Aktualisierungen von WordPress-Plugins, täglichen Wikipedia-Artikeln oder was auch immer du willst: VK-Seiten, Vimeo, Fotos von Unsplash, du kannst sogar Twitter-Benutzern und Seiten ohne Account folgen oder sogar Hashtags folgen ….du kannst öffentlichen Telegram-Gruppen folgen oder wenn neue Sachen zum BitTorrent-Netzwerk hinzugefügt werden (z.B. wenn du wissen willst, wann eine neue Episode aus einer beliebigen Dokuserie, die dir gefällt, auf Torrents verfügbar ist). Folge Sub-Reddits, oder sogar PornHub; folge den neuesten Veröffentlichungen auf FDroid und sooo viel mehr. Diese RSS-Bridge ist erstaunlich und du kannst sie als Proxy verwenden, um dein Friendica mit so ziemlich dem gesamten Internet zu verbinden.

Also ja… langsam kannst du deinem Konto Freunde hinzufügen und Webseiten/Organisationen/Projekte, folgen, denen du folgen willst. Erstelle einen Stream von dem, was du liebst, aus dem gesamten Internet.

Facebook, Twitter, Youtube und dergleichen dachten, dass die Leute mit dem Löffel gefüttert werden sollten. Man wartet darauf, dass sie einen füttern, und das führte zu einer Welt, in der das, was man konsumiert, immer das ist, was diese Plattformen einem füttern. Und das tun sie auf der Grundlage ihrer eigenen Interessen, nicht deiner. Und am Ende ist man nicht mehr in der Lage, diesen Löffel zu kontrollieren ->>>

Es braucht ein wenig Zeit, um an einen Ort wie Friendica zu ziehen. Aber nicht so viel, wie du vielleicht denkst. Allerdings muss man sich erst daran gewöhnen, sich selbst zu ernähren. Nimm den Löffel. Wähle dein Essen. Du wirst sehen, dass es auf lange Sicht einen großen Unterschied macht.

WIR SEHEN UNS AUF FRIENDICA!

Kategorien
Blog

Über die Natur und das Leben

Ab und zu gehe ich echt gern nach draußen in die Natur mit dem Fahrrad oder wandern. Es ist einfach nice, verschiedene Landschaften, verschiedene Pflanzen und Tiere zu sehen und etwas Neues zu entdecken.

Natürlich leben wir auf einem Planeten, der wie ein Gefängnis ist, und viele Menschen sind sehr eingeschränkt, einfach dorthin zu gehen, wo sie hin wollen, weil sie einfach nicht das Geld haben, oder weil sie vielleicht einen Reisepass haben, der es ihnen nicht erlaubt, in einen anderen Stamm einzureisen. In diesem Artikel geht es aber über den Park in deiner Stadt, den öffentlichen Strand, der sich in der Nähe befinden könnte, oder den Wald in deiner Nähe. Diese Dinge sind normalerweise frei zugänglich.

Ich bin zum Beispiel in einem kleinen Dorf im Naturpark Obere Donau aufgewachsen und vor nicht allzu langer Zeit hab ich erkannt, wie erstaunlich diese Gegend wirklich ist. Natürlich spreche ich über den landschaftlichen Aspekt davon – nicht über die Kultur!

Um dir einen Eindruck zu geben, sind hier ein paar Bilder, die ich während ein paar Fahrradtouren in diesem Sommer gemacht hab:

Ich bin sicher, dass es für manche Leute langweilig klingt, mit dem Fahrrad in die Natur zu fahren oder zu wandern, aber es kann nicht nur entspannend und angenehm sein, sondern auch erstaunlich, wenn du an die Komplexität hinter scheinbar einfachen Dingen wie einem Baum denkst. Nimm einen normalen Baum. Er hat einen Stamm, Wurzeln unter der Erde und ein paar Blätter. Das ist nicht gerade beeindruckend, oder?

Aber hast du eine Ahnung von den verborgenen Prozessen, die tagtäglich in den Blättern passieren, wie die Photosynthese? Der chemische Prozess der Umwandlung von Kohlendioxid und Wasser in Kohlenhydrate mit ‚Hilfe‘ des Sonnenlichts? Und wusstest du, dass das Licht von der Sonne, das durch Kernfusion entsteht, 8 Minuten und 20 Sekunden lang ‚reist‘ und dann das Blatt im Baum erreicht?

Und dann gibt es Sauerstoffmoleküle, die zufällig als Nebenprodukt von der Photosynthese freigesetzt werden, und vielleicht werden ein paar dieser Moleküle von dir eingeatmet und in deine Lunge aufgenommen, wo sie in deinen Blutkreislauf gelangen und die Zellen deines Körpers erreichen – und das lässt diese Zellen richtig funktionieren, denn wenn sie keinen Sauerstoff bekommen, sterben sie letztendlich ab, und du auch…

Es ist faszinierend, wenn du darüber nachdenkst.

Dann kannst du darüber nachdenken, wie um alles in der Welt das Wasser in 20 oder 30 Meter Höhe die Blätter erreicht. Den ganzen Weg von den Wurzeln. Und wenn du online danach suchst, wirst du herausfinden, dass es beeindruckender ist als jeder Film mit einer erfundenen Geschichte:

Wenn du es noch genauer wissen willst, dann schau dir dieses Video an, in dem erklärt wird, dass ein Unterdruck von minus mehreren Atmosphären entsteht.

Erstaunlich, oder?

Und dann denk an das Netz unter der Erde, das aus Pilzen besteht und ganze Ökosysteme miteinander verbindet:

… Unglaublich!

Du siehst also, die Welt um uns herum ist in Wirklichkeit sehr komplex und erstaunlich. Es gibt so viele verborgene Prozesse und chemische Reaktionen, die sich Tag für Tag entfalten, und doch sind wir uns wahrscheinlich einiger oder der meisten dieser Dinge gar nicht bewusst.

Und dann versuche einfach an andere Planeten, Sterne und Schwarze Löcher zu denken, die weit entfernt sind. Das ist ein Foto, das ich gemacht habe, als ich zelten war und mir die Sterne angeschaut hab, um über das Universum nachzudenken und darüber, was dort draußen alles sein könnte …

Ich weiß noch, als ich jünger war und mit meinen Eltern eigentlich nicht gerne gewandert bin. Damals war es langweilig, und mit etwa 14 Jahren hab ich mehr Fernsehn geschaut und Pokemon auf meinem Nintendo Gameboy oder Fußball Manager auf unserem Computer gespielt. Wenn ich gewusst hätte, wie erstaunlich die Realität wirklich ist…

Es ist bedauerlich, dass die Mehrheit der jungen Menschen in unserer beschissenen Handelskultur aufwächst, in der sie zu Arbeitern und Konsumenten erzogen werden und ihre Neugierde auf die reale Welt erst später oder gar nie geweckt wird.

Vor etwa 2 Wochen hab ich Freunde in Kopenhagen besucht und wir hatten eine so coole Zeit zusammen. Wir haben gezeltet, sind geschwommen, haben gelacht, gespielt, geredet, gelesen und unsere Zeit genossen auf diesem wunderbaren Planeten Erde, der irgendwo im Weltraum ’schwebt‘.

Nicht nur dort hab ich über all den Stress, die Hektik und das unnötige Leiden auf unserem Planeten nachgedacht. Menschen müssen als Sklaven in beschissenen Jobs arbeiten, um in dieser Welt leben zu können, Bürokratie macht das Leben der Menschen unnötig kompliziert, und Regeln und Gesetze versuchen menschliches Verhalten zu kontrollieren, gehen aber eigentlich nicht die Ursache an, die Menschen dazu bringt, sich schlecht zu verhalten.

Die Menschheit sollte nicht auf diese Weise versklavt sein. Ich hab das Gefühl, dass Menschen in einer vernünftigeren Zukunft (falls es je eine geben wird) zurückblicken und über die Dummheit und Primitivität der gegenwärtigen Gesellschaft nachdenken würden.

Manchmal denke ich auch, dass es so ungerecht ist, dass ich das „Glück“ hab, alles zu haben was ich brauche, und ich würde mich freuen, wenn jeder Mensch nicht ums Überleben kämpfen müsste. Manchmal macht es mich wütend, verwirrt, traurig, deprimiert und gibt mir ein Gefühl der Ohnmacht, da ich nicht die ganze Welt retten kann. Wenn du das also das hier liest und ab und zu ähnliche Gefühle hast, du bist nicht allein.

Als ich mit meinem guten Freund Rafa darüber geredet hab, hat er mir ein interessantes Video geschickt. Es geht darum, wenn du denkst, dass das, was du tust, keinen Unterschied macht, es nicht bedeutet, dass das auch so ist:

Es ist schwierig, sich in dieser Welt zurechtzufinden, ich weiß. Menschen rutschen leicht in egozentrisches, ignorantes und profitorientiertes Verhalten ab, weil unser weltweites, auf Handel basierendes Umfeld sie zu diesen Verhaltensweisen drängt.

Ich persönlich versuche also, mich so weit wie möglich vom Handel fernzuhalten und mit optimistischem Nihilismus durchs Leben zu gehen:

Wenn du das nächste Mal über das ‚Schlechte‘ in dieser Welt nachdenkst, denk immer daran, dass es unsere handelsbasierte Gesellschaft ist, die alles verkackt, und versuche, deine Wut dagegen zu richten, und nicht gegen dich selbst, andere Menschen oder irgendetwas anderes. Vielleicht kannst du deine Gefühle von Wut, Verwirrung, Traurigkeit usw. in etwas Positives/Interessantes umwandeln. Auch wenn du es für unbedeutend hältst.

Und wenn du das nächste Mal in einen Wald gehst, denk an die Komplexität jenseits dessen, was du sehen kannst. Die Augen können einen Teil der Wirklichkeit wahrnehmen, aber um diese Sinnesreize zu verstehen, brauchst du dein Gehirn. Um es in Tios Worten auszudrücken: „Du siehst die Welt nicht, du denkst die Welt“. Und je mehr wir über die Welt wissen, desto mehr kann unser Gehirn mit der Realität synchronisiert sein, damit wir besser verstehen, was es bedeutet, Mensch zu sein und unsere Gedanken und Taten darauf auszurichten.


Aaron

Kategorien
Blog

Du bist deine Medien

Basierend auf dem letzten Artikel soll es in diesem Artikel um das eigene Umfeld gehen. Hast du dich damit schon mal auseinandergesetzt? Aus was besteht dein Umfeld und wie prägt und beeinflusst es dich?

Viele Faktoren kannst du vielleicht kaum oder wenig beeinflussen. Du musst vielleicht in einem Job arbeiten, weil du das Geld brauchst, um dir Dinge zu kaufen, die du brauchst und willst oder du bist in irgendeiner anderen Lebenssituation, die sich im Moment vielleicht nicht verändern lässt.

Was du aber jederzeit und relativ einfach beeinflussen und ändern kannst, sind die Medien, die du konsumierst und genau darum soll es in diesem Artikel gehen.

Menschen reflektieren ihr Umfeld, also auch die Medien, die sie konsumieren und aus meiner eigenen Erfahrung habe ich hauptsächlich Medien konsumiert, in denen ich kaum etwas oder gar nichts gelernt habe, sondern ich eher dazu gebracht wurde, Zeug zu konsumieren und unglücklich zu sein. Das ist letztendlich das Ziel von Werbung, die auf fast allen Sendern im TV kommt (abgesehen von öffentlichen Sendern, wie z.B. ARD oder ZDF (dafür gibt es dort auch viel Unsinn, wie Serien oder Talkshows)).

Werbung bring dich auch dazu, die neuesten Klamotten und immer mehr davon zu wollen. Schau dir die Bilder von mir an, als ich etwa 16 oder 17 Jahre alt war und wie „cool“ ich war und das neueste von H&M oder Zara an hatte:

Ich habe früher hauptsächlich Unterhaltungssendungen angeschaut. Das hat angefangen mit Kinderserien von Nickelodeon, Kika und Super RTL, ging dann weiter über Fußball bis hinzu Shows und Serien von ProSieben und Filme (Actionfilme, Horrorfilme, Komödien, Science-Fiction-Filme etc.). Galileo von ProSieben und Terra X von ZDF waren wahrscheinlich die einzigen Sendungen in denen ich ein bisschen was über die Welt gelernt habe.

Seit einiger Zeit hat sich das verändert, da ich mir nur noch Dokus und Wissenschaftskanäle anschaue.

Waaas? Warum? Ist das nicht langweilig?

So hätte ich früher auch reagiert, wenn das jemand zu mir gesagt hätte, aber jetzt ist es bei mir andersherum.

Wenn du darüber nachdenkst, sind Hollywood Filme, Netflix-Serien und TV-Shows eigentlich nur fake. Diese Dinge sind nicht echt, sondern erfunden. Das Drehbuch ist erfunden (okay, manchmal (sehr selten) basiert es auf einer wahren Begebenheit), Schauspieler tun nur-so-als-ob und die Szenarien sind oft übertrieben, falsch dargestellt oder eigentlich gar nicht möglich. Auch auch bei „coolen Shows“ wie zum Beispiel von Joko und Klaas wird ordentlich gefaked, um viel Aufmerksamkeit zu erregen.

Und ich hab mir das angeschaut, weil… Ja warum eigentlich?

Um mich zu Unterhalten? Um mich für kurze Zeit von meinem langweiligen Alltag abzulenken, damit ich ihn und meine Probleme vergesse? Um 90 Minuten meiner Lebenszeit zu verschwenden für einen Fantasiefilm von Disney welcher den Konzern noch reicher macht?

Laut dieser Statistik schauen Menschen in Deutschland durchschnittlich 252 Minuten Fernsehen pro Tag:

Auf ein Jahr gerechnet sind das 91980 Minuten und 1533 Stunden oder knapp 64 Tage pro Jahr ununterbrochenes fernsehn. Und das meiste, was im TV kommt ist einfach nur Müll.

Hast du schon mal durch die Sender gezappt und dir Gedanken gemacht, was dort überhaupt kommt?

Promi-Dinner, Germany’s next Topmodel, Fußball, Zuhause im Glück, Sturm der Liebe, Navy CIS, Love Island, Two and a Half Men, Die Simpsons, Politik Sendungen, you name it. Kinder schauen wahrscheinlich die gleichen Kanäle wie ich damals + vielleicht noch Disney Channel.

Sind das Sendungen, die Menschen über die Welt bilden, auf Probleme aufmerksam machen und Lösungen beschreiben? Sendungen, die sich kritisch mit der Welt auseinandersetzen und Dinge, wie Geld, Handel, Religion, Moral & Ethik etc. hinterfragen? Oder Sendungen, die sich mit verschiedenen Bereichen der Wissenschaft auseinandersetzen, über neue Erkenntnisse berichten oder über das, woran gerade geforscht wird?

Natürlich nicht.

Der Großteil ist einfach nur kompletter Scheiß.

Bild von Steve Cutts

Füge dann noch die „lustigen Videos“ von Facebook und TikTok, die schwachsinnigen Videos von Youtube, die „schönen“ Bilder von Instagram und die Snaps von deinen besten Freunden auf Snapchat hinzu und du bist auf einem Planeten, auf dem die meisten Menschen hirnlose Konsumenten mit verzerrten Werten sind, die keine Ahnung von Wissenschaft haben und nicht mal ansatzweise kritisch denken (können). Sie reflektieren ihr Umfeld.

Bild von Steve Cutts

Was ich damit sagen will, ist, dass wenn du dein ganzes Leben Hollywood Filme, Netflix-Serien, TV-Shows und Youtube-Videos über schwachsinnigen Inhalt anschaust oder deine Zeit auf diesen Plattformen verbringst, die jeglichen Bullshit promoten, um so viel Aufmerksamkeit wie möglich zu bekommen, dann wird dich das beeinflussen und deine Werte prägen. Dein Leben wird sich dann um die gleichen Dinge drehen.

Das gleiche bei deinen Freunden. Reden deine Freunde über Aktien, Fußball und Party? Wahrscheinlich wird sich dein Leben um die gleichen Dinge oder ähnliches drehen.

Alternativen

Ehrlich gesagt, die größte Form des „Aktivismus“ besteht darin, sich mit wissenschaftlich gestützten Quellen richtig zu bilden.

Da also viele Menschen nicht relevante, unwissenschaftliche und oft übertriebene Nachrichten und Videos anschauen, brauchen wir vernünftigere Alternativen dafür und genau solche bieten wir mit unseren kuratierten Tools an.

kuratierte Nachrichten

Die kuratierten Nachrichten bestehen aus verschiedenen Quellen, um die Klickköder-Titel und unwissenschaftlichen Artikel zu entfernen.

Correctiv, Netzpolitik, Quarks, Welt der Physik, MedWatch, Forschung und Wissen, Noyb, 3D-Druck, medizin transparent und Deutschlandfunk Wissen sind nur ein paar der vielen Quellen für das System.


kuratierte Videos

Bei den kuratierten Videos findest du Videos von verschiedenen Kanälen und Wiedergabelisten, die zusammengetragen werden.

Kurzgesagt, maiLab, Terra X Lesch & Co, Ärzte ohne Grenzen, DW Deutsch, Quarks, VPRO dok, Arte, Ultralativ, Simplicissimus, 100 Sekunden Physik, Monitor und HYPERBOLE sind auch nur einige der vielen Quellen für das System.


VideoNeat

Auf VideoNeat findest du großartige Dokumentationen und spannende wissenschaftliche Kurse und auch ein paar interessante Filme. Die Materialien von VideoNeat sind zwar nur auf Englisch, dadurch kannst du aber dein Englisch verbessern 😉

Diese 3 Werkzeuge, zusammen mit den kuratierten Tools auf Englisch, sind meine Hauptmedienquellen, die ich lese, anschaue und anhöre.

Ein paar schlechte/unwissenschaftliche Artikel/Videos können durchschlüpfen, also sei dir dessen bewusst, jedoch werden diese kuratierten Dinge ständig verbessert, um sie auf dem neuesten Stand und wissenschaftlich zu halten. Wenn du selbst noch relevante Quellen kennst, dann kannst du mir auch schreiben und ich kann sie hinzufügen.

Aus dem Buch „Bildung neu denken„:

„Filme und Fernsehshows haben so viel Erfolg in der Welt, aber die meisten von ihnen basieren auf Fiktion und Klatsch und verwandeln ihre Zuschauer in Wesen mit wenig oder gar keinem Verständnis für die erstaunliche Realität um sie herum.

Was wäre, wenn es in Filmen um echte wissenschaftliche Ereignisse ginge? Was wäre, wenn Fernsehsendungen eher sachlich als fiktiv wären?

Wenn du endlose Geschichten und komplexe Ideen haben willst, schau einfach auf die Realität. Von Quarks zu Quasaren; lebenden Zellen zu schwarzen Löchern; Galileo zu Einstein, die Geschichte der echten Welt ist weit jenseits jeder Geschichte, Film, Buch oder Idee.

Stell dir vor, dass wir uns statt einem erfundenen Drama, einen Film über das Leben von Nikola Tesla aussuchen, oder dass wir anstatt Science-Fiction-Filme, Filme über die Entdeckung von Quarks, Atomen und DNA anschauen (die Bausteine von uns und allem um und in uns).

Das Drama, das Galileo durchlebte, um zu beweisen, dass der Himmel nicht perfekt ist, und die Neugier, die ihn dazu brachte, als Erster einen „wandernden Stern“ durch ein Teleskop zu beobachten und zu erkennen, dass es eine Welt wie unsere war; antike Griechen wie Aristoteles, die versuchten, die Welt um sie herum zu verstehen; das Leben und die Entdeckungen von Kopernikus und Kepler; die überwältigenden Entdeckungen von Darwin, die zur Evolutionstheorie führten; Einsteins Streben zu beweisen, dass der Raum eine Form hat; die Erfindung von Chemie und Biologie; die Entdeckung von tektonischen Platten und wie sich die Erde unter unseren Füßen bewegt, obwohl wir das normalerweise nicht fühlen; Edward Hubbles‘ Entdeckung, dass unsere Galaxie nur eine von Milliarden von Galaxien da draußen ist und dass das Universum sich ständig mit einer stetig steigenden Rate ausdehnt; die Existenz von so vielen Lebewesen in der Welt, sowie derjenigen, die ausgestorben sind (zum Beispiel Dinosaurier); die Offenbarung der Quantenphysik; die Entdeckung von Neutrinos; die Entwicklung der vielen erstaunlichen Technologien, die zur menschlichen Entdeckung der Welt beigetragen haben …

Ich wette, viele Menschen haben nicht einmal die geringste Ahnung von der faszinierenden Komplexität unserer Welt; das Drama, das sich hinter wissenschaftlichem Bestreben verbirgt; die unglaublichen Entdeckungen; oder die Aufregung/Begeisterung neuer Erkenntnisse.

Ich bin so neugierig darauf, wie sich die Menschheit und unsere Umgebungen entwickeln würden, wenn wir solchen Medien genauso ausgesetzt wären, wie den falschen Informationen, die wir heute erhalten.“

Kategorien
Blog

Wilde Kinder

Solche Fragen sind unglaublich spannend und wichtig, um die Welt besser zu verstehen. Und es gibt einige Fälle, die solche Fragen beantworten.

In der folgenden Doku wird gezeigt, dass Kinder, die unter extremen Bedingungen aufwachsen, ein völlig anderes Verhalten als „normale“ Menschen haben. Oxana Malaya, das Mädchen, das 6 Jahre lang unter Hunden aufgewachsen ist, verhielt sich zum Beispiel eher wie ein Hund als ein Mensch. Sie konnte nicht sprechen und auch nicht laufen, sondern lief auf allen Vieren, wie ein Hund.

Auch Genie ist mehr als 10 Jahre unter extremer Isolation aufgewachsen, konnte nicht sprechen und zeigte völlig andere Verhaltensweisen als Kinder in gleichem Alter.

Was auch interessant ist, ist, dass diese Menschen „normale Verhaltensweisen“, wie sprechen und auf 2 Beinen laufen, lernen konnten, allerdings nur eingeschränkt. Das ist ja auch klar, denn wenn du bis zum Alter von 13 Jahren und 7 Monaten nicht richtig sprechen gelernt hast, wird es sehr schwer für dich, so etwas richtig zu verstehen. Wie in der Doku gezeigt wird, ist das Gehirn von wilden Kindern kleiner und missgebildet:

Hier ist die ganze Doku:

Menschen sind also ein Produkt ihres Umfelds (ihrer Erfahrungen), so wie du und ich auch. Das wird noch ausführlicher beschrieben im Buch „Verhalten: von Genen bis Geschlecht“:

Wenn ich jetzt an meine eigene Kindheit denke, dann ist es irgendwie absurd. Gab es jemals Gespräche über menschliches Verhalten? Über Wissenschaft und wie Wissenschaft funktioniert? Wurde meine Neugier auf die Welt geweckt? Ehrlich gesagt nein…

Man kommt aus der Schule heraus und kann lesen und schreiben, einige komplexen mathematischen Sachen ausrechnen, vielleicht Latein, vielleicht Französisch und Wirtschaft. Das hatte ich als Kernfach in meinem Abitur. Ich wurde bestens darauf vorbereitet ein Arbeiter zu werden oder planlos BWL zu studieren, so wie tausende andere jedes Jahr, um dann in einer Marketing-Abteilung zu sitzen und Sachen zu verkaufen. Herzlichen Glückwunsch Gesellschaft!

Zum Glück bin ich reisen gegangen und hatte freie Zeit um zum einen über diesen erstaunlichen Planeten und zum anderen über die Probleme und wo sie herkommen zu lernen.

Kategorien
Blog

Warum ich Facebook, Instagram und WhatsApp gelöscht hab

Vor kurzem habe ich mit ein paar Freunden über soziale Medien und die Online-Plattformen geredet, die Menschen für verschiedene Dinge benutzen (mit Freunden in Kontakt bleiben, sich bilden, Unterhaltung, Projekte/Beiträge/Bilder teilen oder was auch immer).

Ich habe dieses Thema angesprochen, weil ich einen coolen Artikel über Couchsurfing von Sasha übersetzt habe, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Couchsurfing war ein ursprünglich nicht kommerzielles Gastgebernetzwerk, das sich in ein gewinnorientiertes verwandelt hat und sich heute hauptsächlich um seine Gewinne und nicht um seine Nutzer kümmert.

Als ich über das ’schlechte‘ Verhalten von Couchsurfing nachgedacht habe, hab ich mich gefragt, was um alles in der Welt Facebook, Instagram, Google und andere solche Dienste machen und warum ich bei manchen immer noch ein Konto habe?

Natürlich sollten wir alle wissen, dass das Geschäftsmodell dieser Unternehmen darin besteht, so viele Daten wie möglich über dich zu sammeln, um dir dann personalisierte Werbeanzeigen zu zeigen (Quelle). Das hat viele negative Auswirkungen, da der Fokus von diesen sogenannten „sozialen Netzwerken“ nicht mehr so sozial-, sondern gewinnorientiert ist. Das bedeutet, dass sie alles tun werden, was sie können, um dich auf ihrer Plattform zu halten, um dir so viel Werbung wie möglich zu zeigen, was Menschen schließlich zu dummen Konsumenten macht.

Und diese Unternehmen haben verschiedene Methoden, um so viel deiner Aufmerksamkeit wie möglich zu bekommen und zu halten, sodass sie ihre Gewinne maximieren können. Es gibt sogenannte „Aufmerksamkeitsingenieure“, die diese Plattformen so wie Spielautomaten entwerfen/designen, die süchtig machen. Sie haben verschiedene Funktionen implementiert, wie z.B. das Herunterziehen, (um den Feed zu aktualisieren), das wie der Arm eines Spielautomaten ist, den du nach unten ziehen musst, und dann bekommst du vielleicht eine Belohnung oder auch nicht (neue Beiträge, die dich interessieren könnten oder nicht). Tristan Harris (ehemaliger Design-Ethiker bei Google) erklärt das sehr gut (leider ist das Video auf englisch):

https://videos.trom.tf/videos/watch/148ad9b9-8195-4cbc-aff0-daf5a5a49d08

Dann gibt es den endlosen Feed, den du unbegrenzt nach unten scrollen kannst und es könnte etwas Interessantes oder Lustiges geben, das dir der Facebook- oder Instagram-Algorithmus präsentiert. Oder den Like-Button, der dir einen Dopamin-Kick gibt, wenn den Leuten dein Bild oder dein Beitrag gefallen hat und du ständig überprüfen willst, ob du einen neuen Like bekommen hast, sodass du immer wieder auf die Plattform zurückkommst.

Ich finde auch das Beispiel von Snapchat Streaks sehr interessant, weil ich das überhaupt nicht kannte (das Video ist leider auch auf Englisch):

Alle diese Funktionen sind schädlich, weil sie deine Aufmerksamkeit maximal aufsaugen. Und das alles, weil Facebook riesige Gewinne mit der Werbung macht, die es in seine Plattformen einfügt. Im Grunde handelst du deine Aufmerksamkeit und Daten auf Facebook für den sogenannten „kostenlosen“ Zugang zum Netzwerk. Facebook verkauft dann den Platz in ihrem Netzwerk für Werbaenzeigen, die sie dir zeigen. Aufgrund der Daten, die sie von dir bekommen haben, können sie die Werbung personalisieren (auf dich zuschneiden), um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass du sie anschaust und darauf klickst. Als Gegenleistung dafür bekommt Facebook riesige Geldbeträge von Unternehmen, die für diese Werbung bezahlen.

Also ziemlich beschissen, oder?

Und falls du es noch nicht wusstest: Facebook besitzt Instagram und WhatsApp (und viele weitere Unternehmen), es ist also ein riesiger Konzern mit etwa 2-3 Milliarden Nutzern weltweit.

Hast du jemals die Stories in Instagram angeschaut? Nach fast jeder zweiten Story, die du dir anschaust, gibt es eine Werbeanzeige.

Als ich so darüber nachdachte, hatte ich das Gefühl, dass wir alle im Grunde genommen von diesen Plattformen ausgebeutet werden (zu Profitzwecken benutzt werden) und wir alle es wissen (wegen dem Cambridge-Analytica-Skandal, diesem Ted Talk oder dem Tedx Talk, diesem Dokumentarfilm über den Überwachungskapitalismus und vielen anderen solchen Enthüllungen) und alles, was wir tun, ist, uns das anzuschauen und es zu akzeptieren?

So sollte es aber nicht sein, oder? Okay, vielleicht sind sich manche Menschen nicht bewusst, dass solche Unternehmen diese Dinge tun (ich würde denen vorschlagen, sich zum Beispiel die Kritik an Facebook oder Das Dilemma mit den sozialen Netzwerken anzuschauen), aber ich bin mir dessen sehr wohl bewusst, also was mache ich persönlich?

Werde ich in 5 oder 10 Jahren noch auf Facebook sein? Oder Instagram? Oder Couchsurfing und für meine Freundlichkeit, Menschen kostenlos bei mir schlafen zu lassen, Geld bezahlen?

Was wird Facebook in der Zwischenzeit tun – was ist ihr nächster Geschäftsplan?

Es stellt sich heraus, dass Facebook eine eigene Kryptowährung (Libra) herausbringt, die ihnen noch mehr Macht in dieser Welt geben wird. Und laut Wikipedia werden die Nutzer gläsern sein: „Bevor man die Wallet verwendet, muss man sich mit einem amtlichen Ausweis identifizieren. Damit sind Libra-Nutzer gläsern, jede Transaktionen lässt sich den beteiligten Personen zuordnen.“ (Quelle)

Facebook wird also wissen, wann du wem wie viele Libra-Münzen gegeben hast. Das wird nicht nur eine weitere Möglichkeit für sie sein, noch mehr Daten zu sammeln, sondern auch keines der Probleme lösen, die wir heute haben, denn Kryptowährungen sind nur eine andere Form des Handels, die mit vielen Problemen einhergeht, wie wir im Buch Die Ursache der meisten Probleme erklären.

Deshalb hab ich mich gefragt: Wofür benutze ich diese Spielautomaten (Facebook und Instagram) eigentlich und ist es das wirklich wert?

Um mit Menschen in Kontakt zu bleiben?
Um Bilder/Videos/Projekte mit anderen zu teilen?
Um mich zu bilden, indem ich ein paar interessanten Seiten über den Weltraum und Wissenschaft folge?

Für alle diese Sachen gibt es Alternativen, die handelsfrei sind:

1. Mit Menschen direkt in Kontakt bleiben (Messenger)

Es gibt wirklich großartige Alternativen, um auf verschiedene Arten mit Menschen in Kontakt zu bleiben (Nachrichten, Videoanrufe, Sprachanrufe), und du kannst diesen Artikel lesen, in dem ausführlich erklärt wird, welche Arten von Kommunikation es gibt (zentral oder dezentral) und in dem einige großartige Optionen vorgestellt werden, um mit deinen Freunden in Kontakt zu bleiben.

Du kannst auch im handelsfrei Verzeichnis nach „Messenger“ oder „Kommunikation“ suchen und wirst viele coole handelsfreie Kommunikationsplattformen finden.

Ich persönlich habe Signal bereits seit 1 oder 2 Jahren und auch wenn es nicht der perfekte Messenger ist (da die Telefonnummer gebraucht wird) benutze ich Signal als meinen Standard-Messenger. Es gibt eine App auf dem Handy und Signal funktioniert auch auf meinem Laptop, das ist ziemlich nice und ich muss mich nicht mehr mit WhatsApp beschäftigen. Außerdem teste ich gerade Jami, was ein sehr vielversprechender handeslfreier Messenger zu sein scheint.

2. Bilder/Videos/Projekte/Artikel teilen

Du kannst 2 Möglichkeiten nutzen, um Bilder/Videos/Projekte/Artikel usw. zu teilen. Entweder setzt du auf ein soziales Netzwerk oder du hast deinen eigenen digitalen Space, in dem du dich ausdrücken kannst. Ich habe meine eigene Website, auf der ich meine Gedanken, Projekte, Bilder usw. poste, und Facebook und Instagram habe ich nur benutzt, um diese Dinge dort zu teilen. Facebook und Instagram hab ich seit längerem gelöscht und ich benutze jetzt hauptsächlich Friendica als mein soziales Netzwerk.

Friendica ist Teil des Fediverse, das aus vielen großartigen sozialen Netzwerkalternativen besteht und im handelsfrei Verzeichnis sind diese handelsfreien Alternativen, die mich nicht hinter meinem Rücken missbrauchen, auch gelistet:

Zum Fediverse gehören die Instagram-Alternative Pixelfed, die Facebook-Alternativen, wie zum Beispiel Friendica oder diaspora und die Twitter Alternative: Mastodon. Das Besondere am Fediverse ist, dass diese Plattformen miteinander kommunizieren können, da sie ein gemeinsames Protokoll verwenden. Das heißt, wenn du ein Konto auf Mastodon hast, dann kannst du auch mir auf Friendica folgen oder einem PeerTube-Kanal oder Pixelfed-Konto. Das ist super super cool und macht das ganze soziale Netzwerken dezentraler.

Und als kleine Nebenbemerkung, es gibt sogar Apps für Friendica/Mastodon, damit du es auf deinem Handy benutzen kannst, wie zum Beispiel Fedilab oder Tusky.

Was ist mit YouTube?

Ahh, das ist ein schwieriger Fall. Ich muss über YouTube sprechen, weil es die zweit beliebteste Website der Welt und Teil der Google-Familie ist:

Und was YouTube macht ist folgendes:

Du willst dir also vielleicht ein einziges Video anschauen, wachst aber 2 Stunden später auf und stellst fest, dass du viel mehr Videos gesehen hast, weil der YouTube-Algorithmus dir mehr Videos empfiehlt. Und diese Empfehlungen haben eine Tendenz, von den ruhigen, wissenschaftlichen Videos zu den verrückten Sachen, Verschwörungstheorievideos und dummen Inhalten überzugehen, weil diese Dinge die Menschen auf der Plattform halten. Tatsächlich werden 70% der auf YouTube angesehenen Videos vom Algorithmus empfohlen. Wenn du dir also ein Video von der Mondlandung anschaust, könnte dir ein Video vorgeschlagen werden, das behauptet, dass die Mondlandung ein Fake war.

Und auch diese Methoden erklärt wieder Tristan Harris sehr gut:

Die Alternative ist zum Beispiel Invidious, was ein handelsfreies Front-End für YouTube ohne Werbung oder Datensammlung ist, und einige handelsfreie Invidious-Instanzen findest du hier.

Oder eine komplett alternative handelsfreie Videoplattform ist PeerTube:

Allerdings hat PeerTube einfach nicht so viele Videos wie YouTube, deswegen ist es nicht einfach.

Eine Idee wäre es, Invidious mit PeerTube zu verknüpfen, sodass man über PeerTube YouTube Videos anschauen könnte – das wäre nice 😉

Zusammenfassend lässt sich sagen: Es ist wirklich schwierig, weil es ein paar großartige Inhalte auf YouTube gibt, aber auch VIEL (eine unglaublich große Menge) an Müll. Das TROM Projekt versucht etwas dagegen zu tun. Und damit kommen wir zur Bildung.

Bildung

Das Internet ist eine großartige Möglichkeit, über neue Ideen zu lernen und dich über so ziemlich jedes Thema zu informieren, das dich interessiert. Genau darum geht es bei den TROMnachrichten. Das sind im Prinzip Ströme an digitalen Medien, die ausgesucht und gesammelt werden, um sie den Menschen bereitzustellen. Das Ziel ist wissenschaftlichen, relevanten und interessanten Content auszusuchen und den Klickköder- und Bullshit-Content zu entfernen. Im Englischen gibt es kuratierte Nachrichten, Videos, Fotos, Illustrationen und Finteresting.

Ich habe einige der Tools auf Deutsch erstellt und werde daran arbeiten, sie so wissenschaftlich, relevant und interessant wie möglich zu halten. Dann hab ich mit den kuratierten Dingen auf Englisch und Deutsch 2 sehr gute Möglichkeiten, mich zu informieren.

Das war’s also im Prinzip, aber was ist mit Couchsurfing?

BeWelcome und Trustroots scheinen gute Alternativen zu Couchsurfing zu sein, allerdings sind die beiden nicht so bekannt und haben daher auch weniger Menschen, die diese Plattformen nutzen.

Mit all dem ändere ich gar nichts

Wir müssen realistisch sein und verstehen, dass diese aufmerksamkeitssuchenden Netzwerke wie Facebook oder Instagram eine weltweite Sache sind. Und ich muss realistisch sein und zugeben, dass es die Welt nicht verändern wird, wenn ich von Facebook zu Friendica wechsle.

Ich frage mich jedoch, ob ich Facebook, Instagram und WhatsApp behalten sollte, nur weil alle anderen diese Netzwerke benutzen?

Für mich persönlich macht es also keinen Sinn, weiterhin bei diesen Plattformen zu bleiben.

Und stimmt es wirklich, wenn du sagst, dass diese individuellen Aktionen überhaupt keine Auswirkungen auf die Welt haben?

Ich meine, hat nicht alles, was wir in der Welt sehen, klein angefangen?

Hat nicht auch Facebook einmal 2004 an der Harvard-Universität klein angefangen? Im Zimmer von Mark Zuckerberg in einer Universität und dann wurde es in weniger als 20 Jahren zu einem weltweiten Ding. Was ist mit Apple? Haben nicht Steve Jobs und Steve Wozniak ihre Firma in einer Garage gegründet? (Quelle)

Wenn du darüber nachdenkst, fängt alles auf der Welt klein an und wird dann größer oder nicht (abhängig von vielen Faktoren). Deshalb denke ich, dass es nicht nur sinnvoll, sondern auch wichtig ist, Alternativen zu unterstützen.

Natürlich weiß ich, dass die Situation jetzt anders ist, wegen den Mechanismen, die Menschen auf diesen Plattformen im Moment gefangen halten, (daher sehe ich keinen schnellen Wechsel vieler Menschen von Facebook oder Instagram zu einem anderen Netzwerk) aber ich will mich noch einmal fragen – sollte ich diese Netzwerke jetzt und in Zukunft weiter unterstützen?

Weil es auch etwas mit mir macht und mich mit der Zeit verändert. Wie wir wissen, kann diese Veränderung negativ sein, wegen der Suchtfaktoren, die diese Netzwerke auslösen.

Wenn du dich damit befasst, wirst du feststellen, dass die Menschen, die sich diese Dinge ausgedacht haben (die Ingenieure hinter dem Like-Button, dem Herunterziehen, den roten Benachrichtigungen, dem Endlos-Feed usw.), sich von dem, was sie geschaffen haben, distanzieren. Tatsächlich versuchen sie so weit wie möglich oder ganz zu vermeiden, Zeit auf diesen Plattformen zu verbringen, weil sie wissen, wie sie funktionieren und wie süchtig sie machen und schädlich sind. (Quelle)

Es geht nicht darum, völlig handelsfrei zu leben

Wir leben in einer Welt, die auf dem Handel basiert, und das ist Fakt. Und wir werden auch morgen nicht in einer handelsfreien Welt leben – leider. Aber was wir tun können, ist, kleine Schritte in diese Richtung zu machen.

Sollte Wikipedia anfangen, von den Menschen Geld zu verlangen, wenn sie es verwenden wollen, nur weil die ganze Welt im Moment so funktioniert? Oder sollten Ärzte ohne Grenzen, anstatt alle zu behandeln, damit anfangen, eine bestimmte Gruppe von Menschen zu diskriminieren? Natürlich nicht.

Deshalb, denke ich, verwende ich lieber Alternativen, auch wenn alles neu ist und ich keine Menschen auf Friendica kenne oder wenige/keiner meiner Freunde Signal hat. Was ich tun kann, ist, mit meinen Freunden und meiner Familie zu reden, ihnen von den fragwürdigen Dingen zu erzählen, die Facebook und Google tun, und ihnen zu zeigen, wie einfach es ist, handelsfreie Alternativen zu nutzen.

Nach allem hab ich doch irgendwann auch einmal ein Facebook Konto erstellt, oder? Und davor bei ICQ? Und bei schülerVZ davor? Und ich hab es immer geschafft, von einem zum anderen zu wechseln – warum sollte ich es also nicht schaffen, zu Friendica zu wechseln?

Es ist fast unmöglich zu entkommen

Lass uns ehrlich sein. So sieht heutzutage wahrscheinlich ein typischer Smartphonebildschirm aus:

Vollgestopft mit handelsbasierten Apps, und ich kann dir dazu eine Geschichte erzählen:

Ich habe eine kleine Schwester und sie ist komplett in Tiktok- und YouTube-Schleifen gefangen (dumme Videos, die der Algorithmus ihr empfiehlt, basierend auf dem, was sie sich angesehen hat). Es ist schwer solche kleinen Kinder zu erreichen, vor allem wenn es doch soo coole Videos von Lisa und Lena gibt… aber vielleicht verstehen sie diese Dinge, wenn sie älter werden. Vielleicht aber auch nicht. Ich weiß es nicht.

Aber das ist nicht der Punkt. Es geht darum, über diese Probleme zu reden und Alternativen aufzuzeigen.

Letzte Worte

Für mich persönlich: Wenn ich in einer Stadt, die ich mit BeWelcome oder Trustroots besuchen möchte, keinen Gastgeber finden kann, dann ist es so. Vor 50 Jahren konnte ich keine Nachricht über das Internet von Deutschland nach Australien schicken. Zudem hab ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich über Couchsurfing in einer Stadt auch keinen Gastgeber gefunden habe, obwohl ich viele kontaktiert habe.

Aber wenn ich und andere und immer mehr Menschen diese besseren (handelsfreien) Netzwerke nutzen, die keinen Profit aus uns machen wollen, dann ist es um so besser für uns alle.

Ich möchte dir zum Schluss das Buch „Die Ursache der meisten Probleme“ empfehlen, in dem der Daten- und Aufmerksamkeitshandel ausführlich erklärt wird, und ich möchte dich fragen:

Wo ziehst du die Grenze?

Was können sich diese handelsbasierten Plattformen sonst noch erlauben? Wie weit können sie mit ihren Methoden gehen, um aus dir Profit zu machen?